Haare waschen mit Roggenmehl – rye flour hair wash

Seit nun mehr fünf Monaten wasche ich meine Haare ausschließlich mit Roggenmehl. Nun denke ich kann ich euch darüber mal ein Fazit abliefern.

Aber erstmal die detaillierte Übersicht, wie ich das Roggenmehl zum Haare waschen benutze:

  1. Man benötigt Roggenmehl (ich benutze Roggen Vollkorn Mehl von Alnatura), eine Schüssel, einen Löffel/ eine Gabel und Wasser.
  2. Man gibt zwei gehäufte Esslöffel Roggenmehl in die Schüssel und vermengt es mit ca. sieben Esslöffeln lauwarmen Wasser.
  3. Alles vermengen bis es eine zähflüssige Konsistenz erreicht hat und keine Mehlklumpen mehr vorhanden sind.
  4.  Nun ist das „Shampoo“ einsatzbereit

Ich kämme meine Haare vorher immer durch, mache sie unter der Dusche nass und dann verteile ich die Masse auf dem Kopf. Dafür nehme ich ca. 1/4 der Masse und verteile es auf dem Scheitel, jeweils ein weiteres Viertel an dem rechten und linken seitlichen Kopf und das letzte Viertel am hinteren Kopf über dem Nacken. Nun „verreibe“ es etwas mit den Fingerspitzen, das es wirklich überall hinkommt und warte einen Augenblick. Zum Schluss nur noch sehr gründlich ausspülen und nun sollten die Haare sauber, durchkämmbar und gepflegt sein.

Ich habe selbst eher dünne trockene, brüchige und lockige Haare und kann sie danach ohne Spülung/Kur etc. mit einem Kamm durchkämmen. Das konnte ich noch nie.

In den letzten 5 Monaten war ich zwischendurch 2 mal beim Friseur, wo mir die Haare mit herkömmlichen Friseurshampoo gewaschen wurden. Danach waren sie stets trocken, nicht kämmbar und die Friseure haben erstmal 3-5 von ihren Zaubermittelchen hineinmachen müssen, damit sie auch nur ansatzweise zu bändigen und kämmbar wurden.

Ich weiß ja das es verrückt klingt, ich selbst habe mich auch Monate dagegen gewehrt, mir die Haare mit Roggenmehl zu waschen. Aber ganz ehrlich: Was habt ihr zu verlieren? Probiert es einfach aus. Eure Haare werden es euch danken 😉


unspecified6 (2).jpg

Since 5 month I wash my hair with rye flour. Sounds crazy, but its true ;). Now I want to share my experiences with you.

First at all a detailed overview, how to use:

  1. You need rye flour, a bowl, a spoon/fork and water.
  2. Take two heaped tablespoon rye flour in your bowl and mix it with approx. 7 tablespoons lukewarm water.
  3. mix it well till you have a viscous dough without lumps of flour.
  4. now your „Shampoo“ is ready for use.

I brush my hair before washing, make them wet under shower and distribute the „shampoo“ on my scalp. in each case 1/4 of dough for centre parting, right and left parting. Last part for neck. Now just rub it a Little bit with your fingertips and wait for a Moment. Finally rinse it out very thorough with warm water and now your hair feels very clean, cared and you doesn´t Need an extra portion of hair care.

I have very thin, dry, curly hair and can brush it directly after washing without condi or hair treatment. It´s the first time in my life.

I was 2 times at the hairdresser in these times, where they washed my hair with „normal“ shampoo. After each times my hair was very dry, not combable and the hairdresser needs to put 3-5 hair products in my hair to brush and style them rudimentarily.

I really know that it sounds crazy for most of you, I also refuse to accept it for several months. But seriously you have nothing to lose, just give it a try. Your hair will thank you.

 

Advertisements

Selbstgemachter Orangenreiniger -diy citrus vinegar cleaner

Heute habe ich ein „winterliches“ Rezept für einen sehr kraftvollen Orangen-Allzweckreiniger für euch. Er ist sehr kostengünstig und einfach zu machen.

Ihr müsst einfach die übriggebliebenen Orangen-, Zitronen-, und/oder Mandarinenschalen (ich bevorzuge die Bio-Variante) in ein großes Einmachglas tun und anschließend das Glas mit Tafelessig (oder 1 Teil Essigessenz mit der vierfachen Menge Wasser mischen) befüllen und zwei Wochen stehen lassen.

Der Tafelessig „holt“ aus den Zitrusschalen reinigende Stoffe heraus und desinfiziert zusätzlich beim reinigen. Nun habt ihr einen tollen Reiniger. Ich verwende ihn für die Arbeitsfläche und die Spüle in der Küche, aber auch für das Waschbecken und die Toilette.


Today I have a recipe for a very powerful citrus vinegar cleaner. It´s bargain and easy to make.

You just have to take leftover orange-, lemon- or tangerin peel (I prefer organic one´s), enough to fill a mason jar. Then you can fill it with tabular vinegar (or one part of vinegar essence and 4 parts of water) and leave it untouched for two weeks. After that you have a wonderful cleaner for your kitchen and bath. It´s work´s perfectly to clean and disinfect your top and kitchen sink in your kitchen and your toilet and sink in your bathroom.

versteckt Plastikfallen ~ hidden plastic traps

So meine Lieben, da melde ich mich mal wieder, nach einer etwas stressigen Zeit zurück.

In den letzten Monaten ist mir beim täglichen Plastikverzicht vermehrt aufgefallen, wie schwer es ist gänzlich auf Plastik zu verzichten.

Nach meinem Empfinden ist das in der heutigen Zeit, bei einer typischen 40 Stunden Woche, vielleicht nicht gänzlich unmöglich, aber mehr als beschwerlich. Ich habe es bisher geschafft dauerhaft den Verpackungsmüll („grüner Punkt“) um etwa 3/4 zu reduzieren. Dafür haben wir etwa 3 mal so viel Altglas, Mehrweg-Glas und Altpapier.  Die Müllvermeidung ist für mich persönlich eindeutig das wichtigste, da diese Art von Plastik nur zum sofortigen Wegwerfen produziert wird und ich das noch um ein vielfaches unnötiger finde, als die sonstige Verwendung von Plastik.

Aber wenn man sich mit diesem Thema mal etwas intensiver beschäftigt und mit offenen Augen durch die Geschäfte läuft fällt einem erstmal auf, wie viel Plastik verwendet wird und wie schwierig es teilweise ist darauf zu verzichten.

Nehme man mal nicht nur die allseits bekannten Verpackungen von Molkereiprodukten, Chips, Brot, Obst, Cerealien  etc. bei denen man ja wenigstens eindeutig erkennt das es sich um Plastik handelt und sich so bewusst dagegen entscheiden kann. Nein, es gibt ja auch eine Menge Verpackungen die einem etwas vorgaukeln, was sie gar nicht halten. z.B. habe ich früher naiverweise  immer gedacht das „Tetra-Pak“ so super ökologisch sei. Na Pustekuchen. Schön von innen mit Plastikfolie beschichtet. Aber das weiß man ja inzwischen. Aber wieso sind bitte die „Pappschachteln“ mit gefrorenem Essen von drinnen ebenfalls mit Plastik beschichtet? Das will ich einfach nicht verstehen! Da greif ich schon extra zu den TK-Beeren in vermeintlicher Pappverpackung statt im Plastikbeutel, um dann doch festzustellen das auch hier Plastikfolie verwendet wurde. Na toll. Ebenfalls ist mir aufgefallen das Speisestärke gerne im Pappkarton verkauft wird, sich in dem Pappkarton aber noch eine Plastiktüte befindet. Irgendwie eine Mogelpackung. Diese Vorgehensweise kann man noch ein zig anderen Lebensmitteln beobachten. Mir fällt da auf anhieb Vanillezucker, viele Vollrohrzucker, die von innen mit Plastik beschichteten Konservendosen, außerdem die Tütchen von Natron und Backhefe

Ein anderes Problem ist der Klamottenkauf. Wenn man nicht unbedingt die finanziellen Mittel hat, sich jedes Kleidungsstück in Bioqualität, fair gehandelt, aus unbehandelten Stoffen und 100% Natur zu kaufen, sondern sich auch Kleidung in „normalen“ Geschäften oder Second Hand kaufen muss, so ist es wirklich seeeehr schwer hier komplett plastikfrei einzukaufen. In so gut wie jeder Jeans für Frauen sind Fasern wie Elasthan, Polyester oder ähnliches drin, um diese dehnbarer, anschmiegsamer oder so zu machen. Ebenfalls in fast allen Pullis, T-Shirts, Tops, Leggings, Socken, Mützen, Handschuhen, Schals und Schuhen sowie in sämtlicher Outdoor und Funktionskleidung. Super praktisch, total dehnbar, einfach ein tolles Material. Nicht.

Zwar finde ich persönlich diese Fasern in Kleidung nicht ganz so unnötig wie das „Wegwerf-Plastik“ aus den Verpackungen, aber trotzdem ist es Plastik und bei vielen Fasern, so z.B. bei Fleecestoff gehen mit jeder Wäsche in der Waschmaschine mikroskopisch kleine Plastikteilchen mit ins Abwasser, die dann durch die Kläranlage durch gehen und somit über kurz oder lang in unseren Flüssen und anschließend im Meer landen, dann in den Fischen usw… Eigentlich genau wie bei dem berühmt berüchtigten Mikroplastik aus Kosmetikartikel wie z.B. in einigen Peeling (siehe hier) oder in einigen Zahnpasten. Außerdem ist mir aufgefallen das ein sehr großer Teil der heutzutage verkauften „Wolle“ aus Polyacryl besteht.

Um diesen ganzen Plastikwirrwarr zu entkommen muss man schon explizit drauf achten und Zeit investieren, um im Zweifelsfall Etiketten zu lesen, Inhaltsstoffe zu studieren oder Alternativen zu suchen….


So dear ones, I report back after a stressful time.

In recent month I attracted attention how difficult it is to live without plastic completely.

In my point of view, I think it´s maybe not totally impossible but with a typical 40-hour week working it´s burdensome. We´ve reduce our plastic trash (“in Germany it´s called green point”) permanently for ¾. For this our waste glass, deposit bottles and paper waste amount increase threefold. To reduce plastic trash is one of the most important things for me, because that sort of plastic is only produced to throw away. This is definitely more unnecessary than all the other uses.

But if we look a little bit more intense on it and keep your eyes open while walking throw supermarket, you notice how much plastic is used and how difficult it is to renounce it.

For example, if you don´t take only well known packaging of dairy products, chips, bread, cereals etc., where it´s easy to recognize that they are out of plastic and so you can decide against them. No, there are also a lot of packages which look very eco-friendly, but their aren´t. A few years ago I naively thought that “Tetra Pak” is very ecological, but it isn´t. It´s coated with plastic foil inside.

Why are cardboard boxes with frozen food inside also coated with plastic foil?  That beats me. I bother to do good and buy frozen berries in supposed cardboard box instead of plastic bag, to find out that they are plastic coated inside. Great. Besides I found cornstarch in a cardboard box and inside it´s in a plastic bag. Like a bluff package I think. At vanilla sugar, whole cane sugar, baking soda, dry yeast and many cans it´s the same.

Another problem are clothing purchase. When you don´t have the financial resources to buy your clothes in organic quality, fair trade and out of untreated cloth out of 100% natural material, but to go to “normal” clothing store or second hand shops it´s really difficult to buy complete plastic free. Practically no jeans for woman is plastic free, there are flexible fibres like elastane and polyester in it, to make them more elastic and supple. Even in pullovers, tees, tops, leggings, socks, caps, gloves, scarves and shoes as well as all outdoor clothing and functional wear. Unbelievably practical, totally flexible, just a perfect material. Not.

In fact, I personally think that fibres in clothing isn´t exactly as unnecessary as „throw-away-plastic “, but there is an other problem with them, e.g. at fleece fabric where goes a lot of microscopic plastic parts with every wash in waste water. These parts can´t get stopped throw a treatment plant and so they goes in our lakes and ocean, in fishes and so on…exactly like micro plastic in cosmetics (look here). Besides I note that a large part of todays selling „wool“ is out of polyacylic.

To escape out of these plastic tangle you have to invest a lot of time, read labels of clothes, ingredients of food and search for alternatives.

 

Methoden plastikfreies Haarewaschen ~ methods plastic free hair wash

In den letzten Jahren habe ich viele, wirklich sehr viele verschiede Methoden probiert, meine Haare (relativ trockene blonde Locken) zu waschen.

Soweit ich mich erinnere habe ich alles ca. in der folgenden Reihenfolge durchprobiert. Ich werde im Folgenden von allen Methoden meine persönlichen Erfahrungen niederschreiben, so dass Ihr einen Eindruck erhaltet, was für euch einen Versuch wert ist bzw. welche dieser „Methoden“ überhaupt in Frage kommen.

  • diverse Shampoos mit Spülung und Kur von Alverde/ Alterra
  • Aleppo Seife mit saurer Rinse
  • CO/ Conditioner-Only-Methode
  • WO/ Water-Only-Methode
  • Natron mir saurer Rinse
  • Shampoobar von Lush
  • Honigshampoo
  • Roggenmehl

Shampoos mit Spülung (und Kur):

Vorerst:  Nicht plastikfrei, aber der Vollständigkeit halber mit aufgenommen. Bevor ich mit Naturkosmetik anfing habe ich auch die üblichen Shampoos durchprobiert, war damit auch nie zufrieden, zumal diese ja sehr häufig Silikone oder andere aggressive Chemikalien wie Sodium Laureth Sulfate/ Sodium Lauryl Sulfate.

Da meine Haare von Natur aus sehr trocken sind, habe ich immer Spülung benutzt, wenn ich zuvor meine Haare mit Shampoo gewaschen habe. Da meine Haare aber trotzdem immer sehr trocken waren und es „normales“ Shampoo nicht plastikfrei zu ergattern gibt, habe ich diese Methode irgendwann ersetzt.

Aleppo Seife mit saurer Rinse:

Viele von euch kennen diese Methode bestimmt schon. Aleppo Seife verwende ich bereits seit mehreren Jahren anstelle von Duschgel. Für die Haut bin ich damit sehr zufrieden, weshalb ich vor 3 Jahren dachte, ich könne es ja auch mal für die Haare verwenden. Im Internet ließt man über viele, die ihre Haare auf diese Weise waschen. Nachdem Haare waschen mit dem Stück Aleppo Seife, hatten meine Haare ein „quietschiges“ Sauberkeitsgefühl, was ich eigentlich sogar als recht angenehm empfand. Nachdem waschen soll man seine Haare noch zusätzlich mit einer sauren Rinse spülen (z.B. zwei Esslöffel Apfelessig auf 1 Liter Wasser), um die Schuppenschicht wieder zu schließen und den pH-Wert wieder auszugleichen. Man muss also vor dem Waschen noch einen Krug oder ähnliches vorbereiten.

Dieses hat bei meinen trockenen Haaren nicht so gut funktioniert. Meine Haare waren sauber, aber sehr trocken. Also vielleicht für Leute mit fettigeren Haaren besser geeignet.

CO oder Conditioner only – nach der Curly Girl Methode:

Ebenfalls ganz und garnicht plastikfrei! Die CO-Methode habe ich auch vor mehreren Jahren ausprobiert. Man „wäscht“ die Haare ausschließlich mit Spülung, da dort ebenfalls Tenside erhalten sind, die aber wesentlich schonender sein sollen als die aus den Shampoos. Ich habe dafür verschiedene Conditioner von Alverde und Alterra verwendet und diese immer ca. 5 Minuten einwirken lassen. Die Haare sahen bei mir danach immer sehr gepflegt und „durchfeuchtet“ aus und die Locken kamen schön raus. Für mich persönlich war es aber auch nichts, da der Ansatz bereits am zweiten Tag „klitschig“ aussieht und man so alle zwei Tage seine Haare waschen muss. Außerdem hatte ich persönlich nach mehreren Wochen eine juckende Kopfhaut, was ebenfalls ein Grund war, mit dieser Methode aufzuhören.

WO oder Water Only- Methode:

Die Water Only Methode, also seine Haare ausschließlich mit Wasser zu waschen habe ich auch mal versucht.

Bei diese Methode habe ich festgestellt, das die Haare nur „richtig“ sauber werden, wenn das Wasser wirklich warm ist, sehr warm. Da ich eine sehr empfindliche Haut habe, konnte ich diese Methode nicht sehr lange testen, da ich danach durch die Hitze des Wassers immer Ausschlag im Gesicht hatte.

Ergänzend habe ich die Haare zwischen den Wäschen mit meiner Wildschweinbürste gebürstet, um den Talg im Haar zu verteilen und die Haare auch in den Spitzen zu pflegen. Dieses habe ich auch nach der WO-Methode beibehalten. Inzwischen mache ich es immer ein paar Stunden vor dem eigentlichen Waschen, da die Haare dadurch sehr stark geglättet werden.

Natron mit saurer Rinse:

Auch Natron habe ich verwendet. Ich habe vor dem Waschen ca. zwei Esslöffel Natron in eine 0,5 Liter Flasche gegeben und mit lauwarmen Wasser aufgefüllt. Als Rinse habe ich die Apfelessig-Rinse von oben verwendet.

Die Waschleistung von Natron ist wirklich sehr gut. Es kommt aller Alltagsschmutz aus dem Haar und man hat ähnlich wie bei der Aleppo Seife ein Sauberkeitsgefühl nach dem Waschen. Aber genau deshalb ist es wieder nichts für mich gewesen, da die Haare danach total ausgetrocknet waren. Also wieder eher für Leute mit fettigem Haar.

Shampoobar von Lush:

Die Shampoobar habe ich in diesem Post vorgestellt. Ich habe die dreimal getestet und war nicht sonderlich zufrieden. Im Laden wurde es mir als pflegenstes Shampoo in fester Form angepriesen. Man verwendet es ähnlich wie ein Stück Seife, verreibt es in den nassen Händen und mit den Händen verreibt man den entstandenen Schaum dann auf dem Kopf. Beim ersten Versuch habe ich es  5 mal in kreisenden Bewegungen in den Händen gerieben und dann mit der entstandenen Menge Schaum die Haare gewaschen. Sie haben sich so dermaßen spröde angefühlt und klebten in einer Art Strohnest auf dem Kopf, so dass ich erstmal einen Haufen Haarkur in die Haare machen musste, bevor auch nur daran zu denken war, die Haare durch zu kämmen. Beim zweiten und dritten Versuch habe ich die Anzahl der „kreisenden Bewegungen“ auf 2-3 reduziert, um weniger Schaum zu haben und meine Haare somit nicht so sehr auszutrocknen. Es hat in gewisser Weise auch funktioniert. Letztendlich ist es bei entsprechend geringer Schaummenge für meine Haare ähnlich austrocknend, wie normales Shampoo. Also leider nichts für mich. Schade 8,95 € und keinen Schritt weiter in Richtung Traummähne.

Honigshampoo:

Über Honigshampoo habe ich unter anderem auf smarticular.net gelesen. Ich habe für meins zwei Esslöffel Honig in eine 330ml Flasche gefüllt und diese mit lauwarmen Wasser aufgefüllt. Alles kurz gemischt und schon ist es fertig zum Gebrauch.

Für mich hat das Shampoo an sich sehr gut funktioniert. Meine Haare haben sich danach gepflegt und nicht ausgetrocknet angefühlt und ich konnte sie sogar im feuchten Zustand mit einem Kamm durchkämmen. Die Haare fühlen sich danach allerdings ein wenig an wie nach der Verwendung von Haarspray, zumindest sind sie nicht so locker flockig wie sie in einer Shampoo Werbung aussehen^^. Ich hatte mit dieser Methode alle 2 Tage das Bedürfnis meine Haare zu waschen, da sie sonst am Ansatz „klebrig“ aussahen.

Roggenmehl:

Seit zwei Wochen verwende ich nun Roggenmehl zum Haare waschen. Es ist denkbar einfach. Man benötigt nur eine Packung Roggenmehl und Leitungswasser.

Ich habe bisher zwei Esslöffel Roggenmehl in einer Tasse mit 6-7 Esslöffeln lauwarmen Wasser vermengt und es danach sofort verwendet.  Die entstandene Pampe verteile ich auf dem Kopf und verreibe sie leicht. Anschließend lasse ich sie für die restliche Duschzeit einwirken. Wenn der Rest fertig ist, spüle ich meine Haare noch gründlich aus und bin fertig. Ich benötige anschließend keine Spülung oder Kur und kann die Haare ebenfalls wie bei der Honigshampoo-Methode im feuchten Zustand durchkämmen. Haarwäsche ist bei mir zurzeit alle 3-4 Tage notwendig. Wobei ich gehört/gelesen habe, dass es mit dieser Methode auf bis zu 7-10 Tage hinausgezögert werden kann. Das Sauberkeitsgefühl ist sehr gut, in dem Mehl sind zusätzlich pflegende Vitamine, Mineralstoffe und Aminosäuren, die unter anderem entzündungshemmend, regenerierend , feuchtigkeitsbindend und wundheilend wirken. Außerdem benötigt man aufgrund des pH-Wertes von 5,5 keine zusätzliche saure Rinse. Ein weiterer Vorteil ist eindeutig der Preis. 1 kg von Demeter kostet 1,35 €, es hält ca. für 50 Haarwäschen! Bisher bin ich ausgesprochen zufrieden.


In recent years I tried many different methods to wash my hair.

As far as I remember I used the following washing methods in these order. I want to write down all my personal exercises, that you get an impression which methods come into question for you.

  • many different shampoos and condi
  • Aleppo Soap with Acid Rinse
  • CO/ conditioner-only-method
  • WO/ water only method
  • sodium bicarbonate/ baking Soda with acid rinse
  • solid shampoo bar from Lush
  • honey shampoo method
  • rye flour

Shampoo with condi (and mask):

For the time being: It´s natural not plastic free, but for completeness I still admit it. Before I started with natural cosmetic I also used normal shampoos, but I never was happy with it. Especially because they often include silicones and other aggressive chemicals e.g. sodium laureth sulfate.

Because my hair is very curly and dry by nature, I always used condi if I washed my hair with shampoo. Because my hair nevertheless was very dry and you can´t buy normal Shampoo without plastic packaging, I searched for an alternative.

Aleppo Soap with acid rinse:

Most of you know this method I think so. Aleppo Soap I use several years instead of shower gel. For skin it is very satisfactory. Because of that I´ve tried it 3 years ago also for my hair. At Internet you can read about many people washing their hair like these. After hair washing with Aleppo Soap my hair feels a little bit squeaking, which I felt as pleasant. After washing you have to rinse your hair with acid rinse (e.g. two tbsp. apple vinegar in 1 litre water), to close cuticle layer and neutralize pH level. So you have to prepare a pitcher or something like that before start washing.

These method doesn´t work very well with my dry hair. My hair was very clean, but also very very dry. Maybe it works for greasy hair.

CO or conditioner only – Curly Girl Method:

The conditioner only method is also not plastic free! I tried it also a few years ago. You have to „wash“ your hair with condi. There are surfactance in it, but they are much more gentle then the surfactance in shampoos. I had tried many different natural condis and let them stay for 5 minutes in hair. My hair looked very cared, soaked and my curls looked fine. Sadly, I also can´t use this method because my hairline looks very soggy after two days. Besides I had an itchy scalp after a few weeks, so unfortunately I couldn’t continue use it.

WO or Water Only- Method:

The Water Only Method, therefore to wash your hair only with water I also give a try.

I determined that your hair only get really clean, if you use very warm water, nearly hot. Because of my very sensitive skin, I can´t test this method very long.

Additionally, I brushed my hair with my boar bristles brush between hair wash, to distribute sebum in hair and care the hair-ends. I maintain it after testing and do it a few hours before washing my hair, because after it my hair is totally straightened.

Sodium bicarbonate/baking soda with acid rinse:

I also tried sodium bicarbonate. I added 2 tbsp sodium bicarbonate in a 0,5 litre bottle and filled it up with luke warm water. As rinse I used the apple vinegar rinse.

The washing performance is very well. Sadly it´s also nothing for me because of my  dry hair. So maybe for greasy hair, too.

Solid shampoo bar:

I presented my solid shampoo bar in these post. I test it three times and wasn’t really happy with it. In shop they told me it´s the most nurturing one. You use it like normal soap, rub it in your hands and then rub the caused foam with your hands on your scalp.

At my first try I rub the shampoo bar 5 times in my hands and rub the caused foam on my scalp. My hair felt so damn brittle and sticks like a straw nest on my head, so I had to put a big amount hair mask on my hair before brush it. At second and third try I reduce number of “rub in hand” to 2-3 to reduce amount of foam. It works. My hair was much less dry. Now it works similar dehydrating like normal shampoo.

Honey shampoo:

I read in an article on smaricular.net about honey shampoo. I filled two tbsp honey in a 330 ml glass bottle and fill it up with luke warm water and mix it. Now it´s ready for use. Form me the shampoo works very well and my hair felt very cared and it´s possible to brush them in wet condition. But in my opinion there are two disadvantages. The first one is that the hair feels a little bit like covered with a lot hairspray and the second one is that my hair looks very sticky after two days. But maybe there are people with such a dry hair and scalp that these method is a good option for them.

Rye flour:

Since 3 months I use rye flour form my hair wash routine. It´s quite simple. You just need a package of rye flour and luke warm tap water.

I mixed two tbsp rye flour with 6-7 tbsp luke warm water. It´s directly ready to use. The caused mush you can distribute on your head and rub it a little bit. Then let it sit for remaining shower time. Then you have to wash out it particular and you are finished. I don´t need any condi or hair mask anymore. I can brush my hair in wet condition and I need to wash my hair every couple of days (3 to 4 days). Whereby I heard that it´s possible to additionally delay it to 7 to 10 days. The hair is very clean after washing and in flour are many different vitamins, minerals and amino acids which have anti-inflammatory, hygroscopic and wound healing effects.

Besides you don´t need an additional acid rinse, condi or mask, because of his pH level of 5,5. An other benefit is the price of just 1,35 € for 1kg biological flour. It´s enough for 50 hair washings. I’m very happy with it.

plastikfreie Schul-/Uniausstattung ~ plastic free school or university equipment

Pünktlich zu den Sommer-/Semesterferien hier ein paar Tipps und Tricks, wie man mit wenig Plastik durch den Schul- bzw. Unialltag kommt.

Ich verwende grundsätzlich einen schmalen Ringordner für meine Vorlesungsmitschriften, in dem sind Trennblätter aus Pappe, welche die Fächerzuordnung erleichtern. Eine gute Alternative sind Schnellhefter aus Pappe, die es ja auch in etlichen Farben gibt (z.B. diese oder bei Amazon).

Wenn ich Bücher oder Hefte einschlagen müsste, würde ich es vermutlich mittels Pappe oder dickem Geschenkpapier mit dieser Anleitung versuchen.

Als Schreibutensilien habe ich immer einen HB-Bleistift, einen weicheren Bleistift, einen alten Druckbleistift und einen Kugelschreiber von Parker (mit Metallmine und kleiner Plastikabschlusskappe) dabei.

Wer einen Füller benötigt, dem würde ich empfehlen einen möglichst plastikfreien zu kaufen und sich bei Amazon Tintenpatronenkonverter und ein Tintenfass zu bestellen. Diese gibt es für alle möglichen Hersteller. Siehe hier.

Zum Markieren mehrere bunte Buntstifte und einen neongelben.

Außerdem habe ich ein normales Radiergummi, einen anspitzbaren Radierstift (meiner ist von Faber Castelle) und einen kleinen „losen“ Metallanspitzer, der stets in einer alten ausrangierten kleinen Metalldose ist, in die die Bleistiftreste reinkommen.

Neuerworben habe ich ein Metallgeodreieck – ja sowas gibt’s und zwar bei Søstrene Grene 😉 – und zwei Metalllineale, ebenfalls aus dem Laden :).

Außerdem eine Heftklammer und einen nachfüllbaren Korrekturroller, nicht gänzlich plastikfrei, aber leider manchmal notwendig.

Als Notizheft nutze ich das unten abgebildete. Es ist selbst „hergestellt“ aus einseitig beschriebenen/ bedruckten Papier sowie gebrauchter Pappe. Zusätzlich habe ich mir bei Amazon Heftringe bestellt, da ich sie nirgends gefunden habe. Anleitung hier. Kann man auch super noch mit Washitape aufwerten oder einfach nur bunt anmalen :).

Blocks verwenden wir ausschließlich welche die mit „Der Blaue Engel“ zertifiziert sind. Diese gibt es z.B. jedes Jahr zweimal sehr preisgünstig bei Lidl, ansonsten auch in der Drogerie.


Just in time of semester break and summer holidays I want to give you some tips and tricks for a plastic free school and university equipment.

In general I use a ring file to store my lecture note. I use sheet dividers out of cardboard to differentiate subjects. A good alternative are folders out of cardboard, they are available in many different colours.

If I need to bash my books in, I would use cardboard or wrapping paper with these instruction.

As writing materials I have a HB-pencil, a softer pencil, a mechanical pencil and a ball pen from Parker with a metal refill with small plastic end cap.

Who needs a pen, I can recommend to buy a plastic free one and to order an ink cartridge converter at Amazon and an inkpot. It is available for all different producers. Look here.

As marker I use many coloured pencils and a thick neon yellow one.

Besides I have a „normal“ eraser, without plastic, and eraser pencils and a small metal pencil sharpener in an old metal tin for the leftovers.

Additionally, I have a newly acquired metal geometry set square – yes it already exists, you can buy at now at Søstrene Grene – and two metal rulers :).

Besides I take a metal clip and a refillable correction roller, which is not total plastic free, but sometimes sadly necessary.

I use the recycled notebook you can see below. It is a diy one out of used, printed on one side paper and used cardboard. Additionally I bought Loose- Leaf Rings at Amazon because I did not found some. Instruction here. You can visually upgrade it with Washi tape or paint it :).

As pads we only use some which are certify with „The Blue Angel„.  Here you can buy them two times per year very cheap at Lidl or every time at each drugstore.

 

 

einfacher Bad- und Küchenreiniger ~ easy shower and kitchen cleaner

Eines meiner Lieblingsselbermachrezepte für Reiniger ist dieses hier. Ich habe es ursprünglich auf Pinterest gefunden, dort gibt es dieses gefühlte 1000 male. Es ist ein Bad- und Küchenreiniger aus nur zwei Zutaten. Ich verwende ihn nun seit ca. 1,5 Jahren und möchte ihn nicht mehr missen. Er funktioniert einfach super. Anfangs habe ich damit nur das Bad geputzt, inzwischen bin ich bis in die Küche vorgedrungen und habe von Holzarbeitsfläche, über Edelstahlspüle, Herd, Kühlschrank und sogar Fensterscheiben und Spiegel schon alles damit geschrubbt ;). Funktioniert einwandfrei.

Durch den Tafelessig hat man eine kalklösende und desinfizierende Komponente. Das Spülmittel übernimmt die fettlösende Komponente und sorgt zusätzlich für eine  gewisse Zähflüssigkeit, wodurch das Spray auch in der Senkrechten hält und seine Wirkung entfalten kann.

Im Bad kann man z.B. super beim „Spülung einwirken lassen“ das Spray auf die Badewanne/Duschwanne und die Wände sprühen, kurz einwirken lassen und dann abspülen. Bei hartnäckigen Verschmutzungen kurz mit einer ausgedienten Spülbürste abbürsten und schon ist das Badezimmer wieder sauber :).

Hier was man braucht:

  • 1 Teil Tafelessig = 1:4 Essigessenz Leitungswasser Gemisch
  • 1 Teil Geschirrspülmittel
  • 1 Sprühflasche

Einfach beides in eine Sprühflasche füllen, kurz aufschütteln und es ist einsatzbereit.

Viel Spaß beim putzen ;).

Tipp: wenn das Spülmittel irgendwann aufgebraucht ist, kann man die Flasche z.B. für ein selbstgemachtes Honigshampoo (z.B. dieses) verwenden.


One of my favourite diy recipes for cleaner is these one. I found it original at Pinterest. It is a bathroom and kitchen cleaner out of two ingredients. I use it since 1,5 years and don´t want to miss it in my everyday cleaning routine. It works very well. At beginning I only used it for bathtub cleaning, meanwhile I penetrated in our kitchen and used it for wooden work surface, stainless steel sink, stove, fringe and even for windows and mirrors.

The white vinegar works as descaling agent and as disinfecting component. The dish soap is for the fat dissolving effect and makes that the spray has a very good viscosity, so that you also can use it on vertical surfaces.

In your bathroom you can use it e.g. while your conditioner sit on your hair and spray it on your tub and the wall tiles, let it sit for a while and then you can wash it up. For very persistent stains you can use additionally a worn out washing-up brush and your bathroom is clean again :).

Here is what you need:

  • 1 part white vinegar = 1:4 vinegar essence water mixture
  • 1 part dish soap
  • 1 spray bottle

Fill both in the spray bottle, mix it and it´s ready for use.

I wish you an enjoyable clean ;).

Tip: You can reuse the bottle from dish soap e.g. for diy honey shampoo.

selbstgemachtes Geschirrspülmittel ~ diy dishwasher detergent

Ein bisschen falsche Reihenfolge aber jetzt kommt das passende Geschirrspülmittelrezept zu dem Klarspüler von gestern 😉 . Ich verwende dieses Rezept nun seit ungefähr 1,5 Jahren und kann mich nicht beklagen, es macht was es machen soll. Die Originalquelle hier.

Ihr braucht:

  • 1 Teil Zitronensäure
  • 1 Teil Spülmaschinensalz etwas feineres, nicht dieses ganz körnige
  • 4 Teile Waschsoda

Alles gut vermengen und in ein luftdichtes Glas einfüllen.

Achtung beim Mischen, nicht unbedingt einatmen.

Ich verwende ca. 1 gehäuften Teelöffel pro Waschgang und etwa 1 Esslöffel wenn es viel und/oder schmutzig ist. Ich hatte noch einen großen Löffel übrig und habe mir dort mit Edding markiert, wieviel Pulver man für „normal-“ und wieviel für „sehr-schmutzig“ verwendet.


A little bit in a wrong direction but now you get my dishwasher detergent recipe. I use these recipe since around 1,5 years and it works very good. Original source here.

You need:

  • 1/4 cup citric acid
  • 1/4 cup dishwasher salt, a not to coarse one
  • 1 cup washing Soda

Mix it well and fill it in an air tight glass container.

Please be carefully by mixing it, because it is not very healthy to breathe the powder in.

I use 1 tsp per load and around 1 tbsp for a very dirty and/or full load.