Haare waschen mit Roggenmehl – rye flour hair wash

Seit nun mehr fünf Monaten wasche ich meine Haare ausschließlich mit Roggenmehl. Nun denke ich kann ich euch darüber mal ein Fazit abliefern.

Aber erstmal die detaillierte Übersicht, wie ich das Roggenmehl zum Haare waschen benutze:

  1. Man benötigt Roggenmehl (ich benutze Roggen Vollkorn Mehl von Alnatura), eine Schüssel, einen Löffel/ eine Gabel und Wasser.
  2. Man gibt zwei gehäufte Esslöffel Roggenmehl in die Schüssel und vermengt es mit ca. sieben Esslöffeln lauwarmen Wasser.
  3. Alles vermengen bis es eine zähflüssige Konsistenz erreicht hat und keine Mehlklumpen mehr vorhanden sind.
  4.  Nun ist das „Shampoo“ einsatzbereit

Ich kämme meine Haare vorher immer durch, mache sie unter der Dusche nass und dann verteile ich die Masse auf dem Kopf. Dafür nehme ich ca. 1/4 der Masse und verteile es auf dem Scheitel, jeweils ein weiteres Viertel an dem rechten und linken seitlichen Kopf und das letzte Viertel am hinteren Kopf über dem Nacken. Nun „verreibe“ es etwas mit den Fingerspitzen, das es wirklich überall hinkommt und warte einen Augenblick. Zum Schluss nur noch sehr gründlich ausspülen und nun sollten die Haare sauber, durchkämmbar und gepflegt sein.

Ich habe selbst eher dünne trockene, brüchige und lockige Haare und kann sie danach ohne Spülung/Kur etc. mit einem Kamm durchkämmen. Das konnte ich noch nie.

In den letzten 5 Monaten war ich zwischendurch 2 mal beim Friseur, wo mir die Haare mit herkömmlichen Friseurshampoo gewaschen wurden. Danach waren sie stets trocken, nicht kämmbar und die Friseure haben erstmal 3-5 von ihren Zaubermittelchen hineinmachen müssen, damit sie auch nur ansatzweise zu bändigen und kämmbar wurden.

Ich weiß ja das es verrückt klingt, ich selbst habe mich auch Monate dagegen gewehrt, mir die Haare mit Roggenmehl zu waschen. Aber ganz ehrlich: Was habt ihr zu verlieren? Probiert es einfach aus. Eure Haare werden es euch danken 😉


unspecified6 (2).jpg

Since 5 month I wash my hair with rye flour. Sounds crazy, but its true ;). Now I want to share my experiences with you.

First at all a detailed overview, how to use:

  1. You need rye flour, a bowl, a spoon/fork and water.
  2. Take two heaped tablespoon rye flour in your bowl and mix it with approx. 7 tablespoons lukewarm water.
  3. mix it well till you have a viscous dough without lumps of flour.
  4. now your „Shampoo“ is ready for use.

I brush my hair before washing, make them wet under shower and distribute the „shampoo“ on my scalp. in each case 1/4 of dough for centre parting, right and left parting. Last part for neck. Now just rub it a Little bit with your fingertips and wait for a Moment. Finally rinse it out very thorough with warm water and now your hair feels very clean, cared and you doesn´t Need an extra portion of hair care.

I have very thin, dry, curly hair and can brush it directly after washing without condi or hair treatment. It´s the first time in my life.

I was 2 times at the hairdresser in these times, where they washed my hair with „normal“ shampoo. After each times my hair was very dry, not combable and the hairdresser needs to put 3-5 hair products in my hair to brush and style them rudimentarily.

I really know that it sounds crazy for most of you, I also refuse to accept it for several months. But seriously you have nothing to lose, just give it a try. Your hair will thank you.

 

Advertisements

Methoden plastikfreies Haarewaschen ~ methods plastic free hair wash

In den letzten Jahren habe ich viele, wirklich sehr viele verschiede Methoden probiert, meine Haare (relativ trockene blonde Locken) zu waschen.

Soweit ich mich erinnere habe ich alles ca. in der folgenden Reihenfolge durchprobiert. Ich werde im Folgenden von allen Methoden meine persönlichen Erfahrungen niederschreiben, so dass Ihr einen Eindruck erhaltet, was für euch einen Versuch wert ist bzw. welche dieser „Methoden“ überhaupt in Frage kommen.

  • diverse Shampoos mit Spülung und Kur von Alverde/ Alterra
  • Aleppo Seife mit saurer Rinse
  • CO/ Conditioner-Only-Methode
  • WO/ Water-Only-Methode
  • Natron mir saurer Rinse
  • Shampoobar von Lush
  • Honigshampoo
  • Roggenmehl

Shampoos mit Spülung (und Kur):

Vorerst:  Nicht plastikfrei, aber der Vollständigkeit halber mit aufgenommen. Bevor ich mit Naturkosmetik anfing habe ich auch die üblichen Shampoos durchprobiert, war damit auch nie zufrieden, zumal diese ja sehr häufig Silikone oder andere aggressive Chemikalien wie Sodium Laureth Sulfate/ Sodium Lauryl Sulfate.

Da meine Haare von Natur aus sehr trocken sind, habe ich immer Spülung benutzt, wenn ich zuvor meine Haare mit Shampoo gewaschen habe. Da meine Haare aber trotzdem immer sehr trocken waren und es „normales“ Shampoo nicht plastikfrei zu ergattern gibt, habe ich diese Methode irgendwann ersetzt.

Aleppo Seife mit saurer Rinse:

Viele von euch kennen diese Methode bestimmt schon. Aleppo Seife verwende ich bereits seit mehreren Jahren anstelle von Duschgel. Für die Haut bin ich damit sehr zufrieden, weshalb ich vor 3 Jahren dachte, ich könne es ja auch mal für die Haare verwenden. Im Internet ließt man über viele, die ihre Haare auf diese Weise waschen. Nachdem Haare waschen mit dem Stück Aleppo Seife, hatten meine Haare ein „quietschiges“ Sauberkeitsgefühl, was ich eigentlich sogar als recht angenehm empfand. Nachdem waschen soll man seine Haare noch zusätzlich mit einer sauren Rinse spülen (z.B. zwei Esslöffel Apfelessig auf 1 Liter Wasser), um die Schuppenschicht wieder zu schließen und den pH-Wert wieder auszugleichen. Man muss also vor dem Waschen noch einen Krug oder ähnliches vorbereiten.

Dieses hat bei meinen trockenen Haaren nicht so gut funktioniert. Meine Haare waren sauber, aber sehr trocken. Also vielleicht für Leute mit fettigeren Haaren besser geeignet.

CO oder Conditioner only – nach der Curly Girl Methode:

Ebenfalls ganz und garnicht plastikfrei! Die CO-Methode habe ich auch vor mehreren Jahren ausprobiert. Man „wäscht“ die Haare ausschließlich mit Spülung, da dort ebenfalls Tenside erhalten sind, die aber wesentlich schonender sein sollen als die aus den Shampoos. Ich habe dafür verschiedene Conditioner von Alverde und Alterra verwendet und diese immer ca. 5 Minuten einwirken lassen. Die Haare sahen bei mir danach immer sehr gepflegt und „durchfeuchtet“ aus und die Locken kamen schön raus. Für mich persönlich war es aber auch nichts, da der Ansatz bereits am zweiten Tag „klitschig“ aussieht und man so alle zwei Tage seine Haare waschen muss. Außerdem hatte ich persönlich nach mehreren Wochen eine juckende Kopfhaut, was ebenfalls ein Grund war, mit dieser Methode aufzuhören.

WO oder Water Only- Methode:

Die Water Only Methode, also seine Haare ausschließlich mit Wasser zu waschen habe ich auch mal versucht.

Bei diese Methode habe ich festgestellt, das die Haare nur „richtig“ sauber werden, wenn das Wasser wirklich warm ist, sehr warm. Da ich eine sehr empfindliche Haut habe, konnte ich diese Methode nicht sehr lange testen, da ich danach durch die Hitze des Wassers immer Ausschlag im Gesicht hatte.

Ergänzend habe ich die Haare zwischen den Wäschen mit meiner Wildschweinbürste gebürstet, um den Talg im Haar zu verteilen und die Haare auch in den Spitzen zu pflegen. Dieses habe ich auch nach der WO-Methode beibehalten. Inzwischen mache ich es immer ein paar Stunden vor dem eigentlichen Waschen, da die Haare dadurch sehr stark geglättet werden.

Natron mit saurer Rinse:

Auch Natron habe ich verwendet. Ich habe vor dem Waschen ca. zwei Esslöffel Natron in eine 0,5 Liter Flasche gegeben und mit lauwarmen Wasser aufgefüllt. Als Rinse habe ich die Apfelessig-Rinse von oben verwendet.

Die Waschleistung von Natron ist wirklich sehr gut. Es kommt aller Alltagsschmutz aus dem Haar und man hat ähnlich wie bei der Aleppo Seife ein Sauberkeitsgefühl nach dem Waschen. Aber genau deshalb ist es wieder nichts für mich gewesen, da die Haare danach total ausgetrocknet waren. Also wieder eher für Leute mit fettigem Haar.

Shampoobar von Lush:

Die Shampoobar habe ich in diesem Post vorgestellt. Ich habe die dreimal getestet und war nicht sonderlich zufrieden. Im Laden wurde es mir als pflegenstes Shampoo in fester Form angepriesen. Man verwendet es ähnlich wie ein Stück Seife, verreibt es in den nassen Händen und mit den Händen verreibt man den entstandenen Schaum dann auf dem Kopf. Beim ersten Versuch habe ich es  5 mal in kreisenden Bewegungen in den Händen gerieben und dann mit der entstandenen Menge Schaum die Haare gewaschen. Sie haben sich so dermaßen spröde angefühlt und klebten in einer Art Strohnest auf dem Kopf, so dass ich erstmal einen Haufen Haarkur in die Haare machen musste, bevor auch nur daran zu denken war, die Haare durch zu kämmen. Beim zweiten und dritten Versuch habe ich die Anzahl der „kreisenden Bewegungen“ auf 2-3 reduziert, um weniger Schaum zu haben und meine Haare somit nicht so sehr auszutrocknen. Es hat in gewisser Weise auch funktioniert. Letztendlich ist es bei entsprechend geringer Schaummenge für meine Haare ähnlich austrocknend, wie normales Shampoo. Also leider nichts für mich. Schade 8,95 € und keinen Schritt weiter in Richtung Traummähne.

Honigshampoo:

Über Honigshampoo habe ich unter anderem auf smarticular.net gelesen. Ich habe für meins zwei Esslöffel Honig in eine 330ml Flasche gefüllt und diese mit lauwarmen Wasser aufgefüllt. Alles kurz gemischt und schon ist es fertig zum Gebrauch.

Für mich hat das Shampoo an sich sehr gut funktioniert. Meine Haare haben sich danach gepflegt und nicht ausgetrocknet angefühlt und ich konnte sie sogar im feuchten Zustand mit einem Kamm durchkämmen. Die Haare fühlen sich danach allerdings ein wenig an wie nach der Verwendung von Haarspray, zumindest sind sie nicht so locker flockig wie sie in einer Shampoo Werbung aussehen^^. Ich hatte mit dieser Methode alle 2 Tage das Bedürfnis meine Haare zu waschen, da sie sonst am Ansatz „klebrig“ aussahen.

Roggenmehl:

Seit zwei Wochen verwende ich nun Roggenmehl zum Haare waschen. Es ist denkbar einfach. Man benötigt nur eine Packung Roggenmehl und Leitungswasser.

Ich habe bisher zwei Esslöffel Roggenmehl in einer Tasse mit 6-7 Esslöffeln lauwarmen Wasser vermengt und es danach sofort verwendet.  Die entstandene Pampe verteile ich auf dem Kopf und verreibe sie leicht. Anschließend lasse ich sie für die restliche Duschzeit einwirken. Wenn der Rest fertig ist, spüle ich meine Haare noch gründlich aus und bin fertig. Ich benötige anschließend keine Spülung oder Kur und kann die Haare ebenfalls wie bei der Honigshampoo-Methode im feuchten Zustand durchkämmen. Haarwäsche ist bei mir zurzeit alle 3-4 Tage notwendig. Wobei ich gehört/gelesen habe, dass es mit dieser Methode auf bis zu 7-10 Tage hinausgezögert werden kann. Das Sauberkeitsgefühl ist sehr gut, in dem Mehl sind zusätzlich pflegende Vitamine, Mineralstoffe und Aminosäuren, die unter anderem entzündungshemmend, regenerierend , feuchtigkeitsbindend und wundheilend wirken. Außerdem benötigt man aufgrund des pH-Wertes von 5,5 keine zusätzliche saure Rinse. Ein weiterer Vorteil ist eindeutig der Preis. 1 kg von Demeter kostet 1,35 €, es hält ca. für 50 Haarwäschen! Bisher bin ich ausgesprochen zufrieden.


In recent years I tried many different methods to wash my hair.

As far as I remember I used the following washing methods in these order. I want to write down all my personal exercises, that you get an impression which methods come into question for you.

  • many different shampoos and condi
  • Aleppo Soap with Acid Rinse
  • CO/ conditioner-only-method
  • WO/ water only method
  • sodium bicarbonate/ baking Soda with acid rinse
  • solid shampoo bar from Lush
  • honey shampoo method
  • rye flour

Shampoo with condi (and mask):

For the time being: It´s natural not plastic free, but for completeness I still admit it. Before I started with natural cosmetic I also used normal shampoos, but I never was happy with it. Especially because they often include silicones and other aggressive chemicals e.g. sodium laureth sulfate.

Because my hair is very curly and dry by nature, I always used condi if I washed my hair with shampoo. Because my hair nevertheless was very dry and you can´t buy normal Shampoo without plastic packaging, I searched for an alternative.

Aleppo Soap with acid rinse:

Most of you know this method I think so. Aleppo Soap I use several years instead of shower gel. For skin it is very satisfactory. Because of that I´ve tried it 3 years ago also for my hair. At Internet you can read about many people washing their hair like these. After hair washing with Aleppo Soap my hair feels a little bit squeaking, which I felt as pleasant. After washing you have to rinse your hair with acid rinse (e.g. two tbsp. apple vinegar in 1 litre water), to close cuticle layer and neutralize pH level. So you have to prepare a pitcher or something like that before start washing.

These method doesn´t work very well with my dry hair. My hair was very clean, but also very very dry. Maybe it works for greasy hair.

CO or conditioner only – Curly Girl Method:

The conditioner only method is also not plastic free! I tried it also a few years ago. You have to „wash“ your hair with condi. There are surfactance in it, but they are much more gentle then the surfactance in shampoos. I had tried many different natural condis and let them stay for 5 minutes in hair. My hair looked very cared, soaked and my curls looked fine. Sadly, I also can´t use this method because my hairline looks very soggy after two days. Besides I had an itchy scalp after a few weeks, so unfortunately I couldn’t continue use it.

WO or Water Only- Method:

The Water Only Method, therefore to wash your hair only with water I also give a try.

I determined that your hair only get really clean, if you use very warm water, nearly hot. Because of my very sensitive skin, I can´t test this method very long.

Additionally, I brushed my hair with my boar bristles brush between hair wash, to distribute sebum in hair and care the hair-ends. I maintain it after testing and do it a few hours before washing my hair, because after it my hair is totally straightened.

Sodium bicarbonate/baking soda with acid rinse:

I also tried sodium bicarbonate. I added 2 tbsp sodium bicarbonate in a 0,5 litre bottle and filled it up with luke warm water. As rinse I used the apple vinegar rinse.

The washing performance is very well. Sadly it´s also nothing for me because of my  dry hair. So maybe for greasy hair, too.

Solid shampoo bar:

I presented my solid shampoo bar in these post. I test it three times and wasn’t really happy with it. In shop they told me it´s the most nurturing one. You use it like normal soap, rub it in your hands and then rub the caused foam with your hands on your scalp.

At my first try I rub the shampoo bar 5 times in my hands and rub the caused foam on my scalp. My hair felt so damn brittle and sticks like a straw nest on my head, so I had to put a big amount hair mask on my hair before brush it. At second and third try I reduce number of “rub in hand” to 2-3 to reduce amount of foam. It works. My hair was much less dry. Now it works similar dehydrating like normal shampoo.

Honey shampoo:

I read in an article on smaricular.net about honey shampoo. I filled two tbsp honey in a 330 ml glass bottle and fill it up with luke warm water and mix it. Now it´s ready for use. Form me the shampoo works very well and my hair felt very cared and it´s possible to brush them in wet condition. But in my opinion there are two disadvantages. The first one is that the hair feels a little bit like covered with a lot hairspray and the second one is that my hair looks very sticky after two days. But maybe there are people with such a dry hair and scalp that these method is a good option for them.

Rye flour:

Since 3 months I use rye flour form my hair wash routine. It´s quite simple. You just need a package of rye flour and luke warm tap water.

I mixed two tbsp rye flour with 6-7 tbsp luke warm water. It´s directly ready to use. The caused mush you can distribute on your head and rub it a little bit. Then let it sit for remaining shower time. Then you have to wash out it particular and you are finished. I don´t need any condi or hair mask anymore. I can brush my hair in wet condition and I need to wash my hair every couple of days (3 to 4 days). Whereby I heard that it´s possible to additionally delay it to 7 to 10 days. The hair is very clean after washing and in flour are many different vitamins, minerals and amino acids which have anti-inflammatory, hygroscopic and wound healing effects.

Besides you don´t need an additional acid rinse, condi or mask, because of his pH level of 5,5. An other benefit is the price of just 1,35 € for 1kg biological flour. It´s enough for 50 hair washings. I’m very happy with it.

plastikfreie Körperpflege ~ plastic free body care

In unserem Bad findet sich zur Körperpflege momentan folgendes:

  • Aleppo-Seife, bisher immer bei Budni oder im Bioladen gekauft, dort seit kurzem allerdings in Plastikverpackung, daher wird noch nach Alternative gesucht, kennt ihr welche?
  • Seifensäckchen/Peelingschwamm/Massagehandschuh zum einseifen und wenn Seife sich dem Ende neigt kann sie dort auch rein, vor ca. einem Jahr bei Rossmann gekauft, wird nach dem Benutzen durchgespült und dann zum trocknen aufgehängt, ähnlich diesem hier
  • Handtücher aus Baumwolle
  • Bürste aus Holz
  • Bürste aus Wilschweinborsten (meine ist von KostKamm), inkl. Reinigungsset
  • Pinzette, Schere, Nagelfeile ohne Plastik
  • Zahnbürste von hydrophil
  • Zahnpasta (siehe hier)
  • Gesichtspuder/ Trockenshampoo: 1 Esslöffel Maisstärke, etwa 1 Esslöffel Heilerde für helle Hauttypen, etwas Zimt + nach belieben Backkakao für dunkle Hauttypen, ein Glasgefäß, alles mit einem Löffel vermischen und fertig zum Auftragen 🙂
  • Wattepads aus Biobaumwolle im kompostierbarem Beutel
  • Wattestäbchen mit Papierschaft und Biobaumwolle, allerdings ein kleines Plastiksichtfenster in der Box, z.B. diese hier, komplett plastikfreie Alternative hier
  • Papiertaschentücher aus Recyclingpapier und Box ohne Plastikanteil (hier)
  • Deo Roller, zurzeit das von CD, also nicht gänzlich Plastikfrei, aber man kann den Roller wiederverwenden und z.B. mit diesem Rezept befüllen
  • Flüssigseife, diese hier
  • großes Glas Kokosöl zum Abschminken, Herstellen von Zahnpasta, etc…

Zusätzlich haben wir leider noch einige Restbestände in Plastikverpackung (siehe hier)


At the moment you can find in our bathroom these things for body care:

  • Aleppo soap
  • exfoliating sponge/massage sponge, you can use it to apply our soap easier
  • cotton towels
  • wooden brush
  • boar bristles brush (my is from KostKamm)
  • pincette, nail scissor, nail file without plastic
  • toothbrush from hydrophil (look here)
  • toothpaste (look here)
  • face powder/ dry-shampoo
  • cotton pads out of organic cotton and in a compostable plastic bag
  • cotton buds, e.g. these one, or completely plastic free, here
  • tissues in a cardboard box
  • deodorant from CD, therefore not completly plastic free, but ou can reuse it, e.g. with these recipe
  • liquid soap, these one
  • big jar of coconut oil to remove make-up, make toothpaste, etc…

Additionally, we have a few remainders in plastic packages (see here)

bath_2
Aleppo-Seife ~ Aleppo soap

 

bath_4

bath_7
Holzbürste und Hornkamm ~ wooden brush and horn comb
bath_3
Bürste mit Wildschweinborsten ~ boar bristle brush

bath_1

hydrophil1
Zahnbürste von hydrophil ~ toothbrush from hydrophil

 

bath_9
diy Zahnpasta ~ diy toothpaste

 

bath_6
Gesichtspuder/Trockenshampoo ~ face powder/ dry-Shampoo

 

cosmetic2

bath
Deo von CD (nachfüllbar) und anderer nachfüllbarer Deoroller  ~ deodorant

selbstgemachte plastikfreie Zahnpasta ~ diy plastic free toothpaste

Auf der Suche nach einer plastikfreien Zahnpasta und dem Scheitern daran, habe ich mich im Internet nach einem Rezept umgeschaut. Es gibt viele, sehr viele. Aber ich wollte was praktisches, ohne Schnickschnack was man schnell und einfach zubereiten kann. So entschied ich mich für ein Rezept mit Natron und Kokosöl (beides haben wir stets im Haushalt). Ich habe erstmal 1 Teil Kokosöl und 1 Teil Natron gemischt und dazu je  1 Tropfen ätherisches Teebaumöl und Zitronenöl gegeben (Teebaumöl soll noch zusätzlich antibakteriell wirken und Zitronenöl für den Geschmack). Geschmacklich war diese Mischung schon gewöhnungsbedürftig, aber was noch schlimmer ist, nach der ersten Anwendung hatte ich extremes Zahnfleischbluten und das hatte ich bisher noch nie. Ich denke das eines oder beide Öle nicht zur Verzehrbarkeit geeignet ist (ich hatte auf den Fläschchen und im Internet dazu leider nichts gefunden und dachte es würde schon gehen, da sie ja zumindest in Bioqualität waren, falsch gedacht^^), denn eigentlich sollte das bei dieser geringen Konzentration sonst keine Probleme geben. Also wenn jemand den Geschmack (z.B. durch Pfefferminzöl) oder die zusätzlichen benefits der Öle (wie bei Teebaumöl) möchte/benötigt, unbedingt auf die Verzehrbarkeit der Öle achten!!!! Direkt danach habe ich meine Zähne dann mit einer 1:1 Mischung aus Natron und Kokosöl geputzt und das Bluten hat sofort aufgehört und die Zähne sehen super sauber aus und fühlen sich auch so an. Seitdem bin ich bei dieser Mischung geblieben und der einzige Manko ist der leicht salzige Geschmack was mich persönlich aber nicht so sehr stört.

Also einfach 1 Teil Kokosöl mit 1 Teil Natron (z.B. je 1 Esslöffel) in ein Gefäß deiner Wahl füllen und mit einem kleinen Löffel verrühren bis eine cremige Konsistenz erreicht ist. Ich habe mir zum Auftragen auf die Zahnbürste ein kleines Holzlöffelchen besorgt, das mit in das Glas reinpasst ;).


In search of a plastic free toothpaste and fail at it, I searched at the Internet for a diy toothpaste recipe. There are a lot of recipes, a great many. But I searched for a easy, diy recipe without frills. So I decided for a toothpaste out of coconut oil and baking soda. I took 1 part of coconut oil and 1 part of baking soda and mixed it with 1 drop of essential tea tree oil (is believed to effect antibacterial) and 1 drop of essential citron oil (for taste). That wasn´t a good idea, because after first using I had gum bleeding and I never had it before. I think it´s because I wasn´t sure if they are consumable, I didn´t found information about it. So if you want to add a essential oil (e.g. peppermint for taste) then you really have to look for a consumable one. Directly after it I mixed only 1:1 coconut oil with baking soda and tried it. The gum bleeding stopped immediately and never comes back. Since these times  I use it and my tooth look and feel very clean. Only problem, it tastes a little bit salty, but for me it´s not a problem.

So only mix 1 part of coconut oil with 1 part of baking soda (e.g. 1 tbs) in a jar. I bought a little wooden spoon for applying on my toothbrush.

 

verpackungsfreies Shampoo ~ zero waste shampoo

Heute war ich in der Innenstadt und habe mir ein festes Shampoo im Lush Store (Sorte „Honey I Washed My Hair“) gekauft, da die Verkäuferin mir dieses für trockenes, lockiges Haar empfohlen hat. Ich werde berichten, nachdem ich es probiert habe. Der Preis ist sehr hoch (8,95€/Stück) wie ich finde, aber es soll 60 Haarwäschen reichen und somit reicht es bei mir 6 Monate, wofür der Preis wieder in Ordnung ist. Verpackt ist es nur in einer Papiertüte.


Today I was in city centre and bought a shampoo bar at the lush store. I decided to buy the sort „Honey I Washed My Hair“, because the saleslady told me it´s the best one for dry curly hair. I give it a try and report after trying it. The price is very high (8,95€/bar), like I think, but as the saleslady it´s enough for 60 shampooing, so for me it suffices for 6 months. It´s packaged only a a paper bag.

lush_1lush_2

Eine andere Alternative habe ich im Reformhaus gefunden, die verkaufen auch festes Shampoo, verpackt in einer Pappbox, es ist sogar in Bioqualität und genau so teuer wie bei Lush. Bei Twelve Monkeys gibt es auch verschiedene Sorten von festem Shampoo (von Lamazuna, hier -> die haben auch viele andere sehr coole Sachen für zero waste Fans 😉 ) , für 10,50-11€ pro 55g Stück.


Another alternative I found at my local health food shop, they also sell a shampoo bar, packaged in a cardboard box, it´s organic and cost exactly the same as at the Lush store. At Twelve Monkeys you can also get different sorts of shampoo bars (by Lamazuna, here – they also have a big choice on other nice stuff for zero wastler 😉 ), it cost 10,50€-11€ per 55g bar.

shampoo.jpg

Warum ich kein gekauftes Peeling verwende ~ why I don´t use bought scrub

In vielen Peelings, die man in der Drogerie oder im Supermarkt kaufen kann, ist Mikroplastik enthalten. Die Kosmetikindustrie benutzt es als kostengünstiges „Schleifmittel“ für die Haut (Quelle).Diese Mikroplastik-Partikel sind kleiner als 5 mm und das ist auch das größte Problem an ihnen. Bis heute gibt es keine Möglichkeit diese Mikroplastik in einer Kläranlage aus dem Wasser zu filtern. Das Ergebnis ist also, das die Partikel am Ende im Meer landen. Man kann sie heutzutage schon in Fischen, anderen Meeresbewohnern, auf dem Meeresgrund, am Strand und im Wasser selbst in großen Mengen finden. Folglich gelangt es sogar wieder in unsere Nahrungskette, sofern wir Fisch essen.

Deshalb möchte ich es nicht unterstützen, dass Mikroplastik verwendet wird.

Hier habe ich eine günstige, gesundes und umweltfreundliche Alternative:

Ein super einfaches Peeling mit nur drei Zutaten, das auch noch den Geldbeutel schont:

  1. 2 Teelöffel Zucker
  2. 2 Teelöffel Kaffeesatz
  3. 5 Teelöffel Olivenöl

Einfach alle Zutaten in einer kleinen Schüssel zusammenmischen und fertig. Das Peeling reicht bei Ganzkörperanwendung 1-2 mal und wenn man z.B. nur die Beine peelen möchte deutlich länger. Es hält sich ca. 1 Woche, auch außerhalb des Kühlschranks (nur Vorsicht bei kleinen Olivenölmonstern, die naschen das sonst auch gerne weg. Ich sag nur Miau 😉 ). Durch das Kaffeepulver und den Zucker hat man einen tollen Peelingeffekt und das Olivenöl macht die Haut super zart und geschmeidig.

Ich benutze es wie folgt:

Erst wasche ich meinen Körper mit meiner Aleppo-Seife und anschließend peele ich ihn. Danach kann man das Peeling einfach abduschen und man ist fertig. Ich persönlich brauche danach keine Bodylotion oder ähnliches mehr, da die Haut durch das Olivenöl schon super zart und gepflegt ist.


In many scrubs that you can buy at the drugstore is microplastic in it. The cosmetic industry use it as a cheap peeling for the skin. These microplastics are less than 5 mm´s and that´s the major difficulty. Today it isn´t possible in a wastewater treatment plant to eliminate these microplastic out of the water. The result is, that these microplastics alight at the end in ocean. You can find them  in fishes, other marine animals, on sea floor and in the water by itself.

Because of that I don´t want to support using microplastics in general.

Here is my cheap, healthy and eco-friendly alternative:

The super easy 3 ingredients diy body scrub:

  1. 2 tsp sugar
  2. 2 tsp used coffee ground
  3. 5 tsp olive oil

Just mix the ingredients in a small bowl. It´s enough for your whole body. The coffee and the sugar are for the Peeling effect and the olive oil makes a really soft skin.

I use it that way:

I wash my body with my aleppo soap under the shower and after that I peel it with these scrub. Then just give yourself a shower and you are finished. I don´t need body lotion or something else after these scrub.

 

natürliche Nagelpflege ~ natural nailcare

Bevor ich mit meinem Selbstversuch „eine Woche ohne Plastik (kein Plastikmüll zu produzieren)“ in meinen Semesterferien starten kann, will ich euch einige kleine Tipps aus meinen Erfahrungen der letzten beiden Jahre geben, in denen ich versucht habe, kontinuierlich den Plastikanteil in unserem Haushalt zu minimieren

Vor einigen Jahren hatte ich ein großes Problem mit meinen Fingernägeln. Sie waren dünn und brüchig. Ich habe wirklich versucht es zu stoppen und habe über viele Jahre Nagelhärter benutzt, von 2 bis zu 20 € teuren. Ich habe welchen von naturkosmetikfirmen sowie von konventionellen Herstellern verwendet. Es hat alles nichts genützt.

Eines Tages habe ich zufällig etwas über Nagelpflege mit Öl gelesen und wollte es mal versuchen. Es gab ja eh nichts mehr zu verlieren. Nach ein paar Wochen sind meine Nägel immer besser und besser geworden, dicker, stärker und weniger brüchig.

Heute habe ich damit kein Problem mehr.

Also wenn einer von euch das gleiche Problem hat, einfach ausprobieren, es lohnt sich 😉

Ich kann euch empfehlen einfach jeden Tag einen kleinen Tropfen Öl auf die Fingernägel zu geben und in die Nägel und die Nagelhaut einzumassieren. Ich denke es ist egal, welches Öl ihr verwendet. Ich benutze Olivenöl, Sonnenblumenöl oder Leinsamenöl, je nachdem was gerade in der Nähe ist.


Before I can start my experiment „live one week without plastic (to produce no plastic waste)“ in my semester break, I give some small tips out of my experiences of the last two years, where i continuous reduced the plastic in our household.

A few years ago i have really big „problems“ with my finger nails. I had thin brittle nails. I really attempt to stop it, I used over years nail hardener, from 2 to 20 €. I used some from natural cosmetic brands and from conventional Brands. There was no improvement.

Someday I read about the nail care with oil and I wanted to give it a try. There was nothing to lose. After a few weeks my nails are getting better and better, thicker, stronger and less brittle.

Today I would say I have no problem anymore.

So if there is someone who has the same problem. Just give it a try. It´s worth it 😉

I can recommend to use just a little drop of oil per day and massage it in your nails and cuticle. I think it doesn´t matter which type of oil you use. Ever oil is possible, like olive oil, sunflower seed oil, flax-seed oil. You can use what you have in your household.